fahrrad-tour.de fahrrad-tour.de Übersicht aller beschriebenen Radwege Überblick aller beschriebenen Radtouren in Deutschland Überblick aller beschriebenen Radtouren in Europa Tagebücher unserer Radtourbeschreibungen

 

 

Neckarradweg: Verbindung vom Neckartal ins Donautal

Neckartalradweg, Neckarradweg

Verbindungsstrecke Rottweil bis Tuttlingen

[Orte am Weg | Kurzbeschreibung | Karte | Anschlusstouren |

Zimmer Neckarradweg | Zimmer Donauradweg]



Stand: 04.07.2013

Kurzbeschreibung Neckar-Donau-Rundweg:


(Seitenanfang)

Verbindungsstrecke vom Neckartal zum Donautalradweg.

Von Rottweil aus radeln Sie aus der Innenstadt über die Hochbrücke weiter und folgen zunächst dem Neckarradweg, folgen dann aber der Beschilderung "Neufra/Tuttlingen".
Der Radweg führt an der ehemaligen Saline der "Prim" entlang in Richtung Spaichingen.
Entlang dem Fluss Prim geht es leicht bergauf Steigungen nach Spaichingen.
Über einen Sattel mit hohen Randbergen fahren Sie nun wieder bergab und passieren Wurmlingen.
Tuttlingen liegt dann schon im Donautal.
Von Rottweil bis Tuttlingen verläuft der Jakobsradweg auf dieser Streckenführung.

Streckentyp: Verbing zwischen Neckar- und Donauradweg
Startpunkt:
Rottweil
Streckenlänge: 31,5 km
Höhenmeter: 150 m
Fahrzeit: ca. 2 Stunden
Für Kinder geeignet: ja








Zimmer Neckarradweg
Zimmer Donauradweg

Alle Veranstalter
Kostenlose Prospekte

 







Bücher und Karten Karten: Neckartal-Radweg
Bücher und Karten Karten: Die 20 schönsten Radfernwege in Deutschland
Bücher und Karten Karten: Neckarradweg 1 : 50.000
Bücher und Karten Karten: Bikeline Neckar-Radweg
Bücher und Karten Karten: Von der Quelle im Schwarzwald nach Mannheim
Bücher und Karten Karten: Neckar-Radweg

Bücher und Karten Bücher: Der Neckar: Eine literarische Reise
Bücher und Karten Bücher: Neckar: Ein Bilderbuch
Bücher und Karten Bücher: Region Rhein-Neckar

 

Fahrradtour Radtourenführer Deutschland Publicpress
 





Karte:


(Seitenanfang)

Karte




Kartenmaterial:

Wir empfehlen die Karten des Landesamtes für Geoinformation und Landesentwicklung Baden-Württemberg mit Radwanderwegen 1:50.000. Die Karten sind mit Höhenlinien ausgestattet.


Karte: F 507 Villingen-Schwenningen ISBN 389026005

TIPP: Bei diesem Maßstab entspricht die Breite des Zeigefingers in etwa einem Kilometer.
Mit dieser "Naturmethode" können Sie bequem Ihre Route festlegen und planen.

Bikeline Radtourenbuch, Neckar-Radweg

Weitere Bücher zur Tour

Höhendiagramm von Rottweil nach Tuttlingen:

Orte am Weg:


(Seitenanfang)

Entfernungsliste:

000,0 km Rottweil
007,0 km Neufra
012,0 km Aldingen
016,0 km Spaichingen
018,0 km Balgheim
024,0 km Rietheim
025,5 km Weilheim
028,0 km Wurmlingen
031,5 km Tuttlingen





Bücher und Karten
Karten
Bücher und Karten Neckartal-Radweg
Bücher und Karten F 504 Freudenstadt
Bücher und Karten F 506 Titisee-Neustadt
Bücher und Karten F 513 Mannheim-Heidelberg
Bücher und Karten F 514 Mosbach
Bücher und Karten

F 517 Heilbronn

Bücher und Karten

F 520 Stuttgart

Bücher und Karten

F 523 Tübingen-Reutlingen

Bücher und Karten

R754 Mittleres Neckartal

Bücher und Karten

R757 Alb-Donau

Bücher und Karten Kompass-Karte
Bücher und Karten Bikeline Neckar-Radweg
Bücher und Karten Von der Quelle im Schwarzwald nach Mannheim

 

Zeichenerklärung, Legende:

-> Ort: zeigt die Entfernung zum nächsten Ort
<- Ort: zeigt die Entfernung zum vorherigen Ort, also rückwärts
->0 Ort: zeigt die Entfernung zum Etappenziel
0<- Ort: zeigt die Entfernung zum Ausgangspunkt

 

Rottweil


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Neufra: 7,0 km, <- Rottweil: 0,0 km,
->O Etappenziel: 31,5 km, O<- Zurück zum Start: 0,0 km

Startpunkt ist die Stadtmitte Rottweil.

Eine herrliche mittelalterliche Stadt mit zahlreichen Toren, alten geschmückten Bürgerhäusern und Kirchen erwartet Sie. Rottweil gilt als älteste Stadt Baden-Württembergs.
Einst war sie freie Reichsstadt und kam durch Handel mit Korn vor allem mit der Schweiz zu Reichtum.
Zahlreiche Häuser weisen noch einen vorkragenden Zwerchgiebel mit Aufzug vor.

Rottweil Straßenzug in Rottweil (Bild laden)

Charakteristisch für Rottweiler Häuser sind die reich geschmückten Erker, die an schweizer Bautradition (Genf) erinnern.

Rottweil: Erker und Fassaden Erker und Fassaden (Bild laden)

Traditionsbewusst, wie nur in wenigen deutschen Städten, wird hier die Fasnet zelebriert. Tausende von heimischen Maskenträgern schreiten zum Klang des "Rottweiler Narrenmarsches" durch die Straßen der Stadt.

Sehenswert sind die alten Straßenzüge mit den fachwerkgeschmückten Fassaden, das "Schwarze Tor", der "Hochturm", die einst gotische Dominikanerkirche aus dem 13. Jahrhundert, das regotisierte Hl. Kreuz-Münster ebenfalls aus dem 13. Jahrhundert.

Schwarzes Tor in Rottweil Schwarzes Tor in Rottweil (Bild laden)

Weitere kulturelle Glanzpunkte sind das Dominikanermuseum, das Salinenmuseum und das Stadtmuseum.

Über die Hochbrücke folgen Sie dem Neckarradweg. Bald gesellt sich zu dieser Beschilderung zusätzlich die Bezeichnung "Neufra / Tuttlingen".
Nach einem Kreisverkehr erreichen Sie auf der "Tuttlinger Straße" bergab den Stadtteil "Altstadt".
Hier zweigt die Radwegbeschilderung nach links ab und folgt zunächst der "Hochmaurenstraße" Straße. Es geht kurz bergauf, bis Sie die "Römerstraße" erreichen, der Sie nach rechts folgen.

Kurz vor dem Betriebsgebäude eines der größten deutschen Kolbenherstellers zweigt der Radweg gut beschildert nach links ab.

Eine schmale Straße (Primtalstraße) führt bergab unter einer Eisenbahnbrücke hindurch und zweigt gleich dahinter nach rechts ab.
Leicht bergauf erreichen Sie wieder das Gleisniveau und folgen dem Weg.

Aus der Ferne sieht man schon die beiden typischen Kamine der Saline.

Salinenmuseum Rottweil Salinenmuseum Rottweil (Bild laden)

Die Rottweiler Saline wurde im Jahre 1824 gegründet. Durch Tiefenbohrungen gelang es, eine Salzschicht zu erreichen. Aus der Sole wurde dann Salz gesotten. Die Rottweiler Saline war bis 1969 in Betrieb.
Heute betreibt ein Förderverein das neu entstandene Salinenmuseum.

Der Radweg führt am Museum vorbei und unterquert dann die Brücke der Eisenbahn. Entlang der Prim radeln Sie nun weiter.

Bald überqueren Sie die B14 (alternativer Startpunkt) und fahren auf der rechten Seite der B14 entlang der "Prim" weiter. Der kleine Fluss zieht seine Kurven durch das flache Tal.

Bald erreichen Sie Neufra, das jedoch jenseits der Bundesstraße B14 liegt.
Der Bahnhof des Ortes liegt aber am Radweg und fällt wegen seiner metallenen Auffahrtstrassen auf.




Neufra


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Aldingen: 5,0 km, <- Rottweil: 7,0 km,
->O Etappenziel: 44,5 km, O<- Zurück zum Start: 7,0 km

Neufra lag schon früher an der Römerstraße von Rottweil ins Donautal. Seit dem 6. Jahrhundert ist es wahrscheinlich schon besiedelt.
Urkundlich ist es seit 1309 erwähnt.

Vom Radweg aus sieht man die St. Dionysius Kirche auf der rechten Seite der B14.

Blick auf Neufra Blick auf Neufra (Bild laden)

Der Radweg wendet sich nun zur Straße hin und folgt ihr auf einer separaten Spur. Zwischenzeitlich steigt der Radweg leicht an.

Sie passieren den kleinen Ort "Neuhaus" und fahren weiter neben der B14 und der "Prim" in Richtung Aldingen.

Schöner Radweg Schöner Radweg (Bild laden)



Aldingen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Spaichingen: 4,0 km, <- Neufra: 5,0 km,
->O Etappenziel: 19,5 km, O<- Zurück zum Start: 12,0 km

Aldingen Ortsmitte von Aldingen (Bild laden)

Aldingen hat seine 1200 Jahr-Feier schon hinter sich, obwohl klar ist, dass der Ort weit älter ist.
Bei Grabungen unter der Kirche aus dem 16. Jahrhundert, fand man Reste einer Holzkirche aus dem 7. Jahrhundert. Diese wiederum war auf den Resten einer Siedlung aus dem 4. Jahrhundert erbaut worden.
Sehr schön dokumentiert ist dies im örtlichen Heimatmuseum.

Aldingen erreichen Sie entlang der L433, das heißt, Sie zweigen kurz von der B14 ab.

Sehr idyllisches Primtal Sehr idyllisches Primtal (Bild laden)

In Aldingen überqueren Sie die Bahnlinie und folgen dann einer Grünanlage entlang der "Prim".
Bei einer Tankstelle überqueren Sie die B14 und folgen dann dem Radweg entlang der B14.
Nach gut zwei Kilometern sind Sie in Spaichingen.



Spaichingen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Balgheim: 2,0 km, <- Aldingen: 4,0 km,
->O Etappenziel: 15,5 km, O<- Zurück zum Start: 16,0 km

Spaichingen wird überragt vom Dreifaltigkeitsberg, der schon immer eine wichtige Stellung in der Geschichte des Ortes einnahm.

Blick auf die Dreifaltigkeitskirche Spaichingen Blick auf die Dreifaltigkeitskirche (Bild laden)

In den Annalen taucht Spaichingen erstmals wegen einer Schenkung an das Kloster St. Gallen auf.

Kirche in Spaichingen Kirche in Spaichingen (Bild laden)

Der Radweg zweigt nun nach rechts von der B14 ab und folgt kleinen Gassen in Eisenbahnliniennähe.
Dann überquert der Radweg die "Prim" und erreicht die Gemarkung von Balgheim.

Dreifaltigkeitsberg Blick auf den Dreifaltigkeitsberg (Bild laden)



Balgheim


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Rietheim: 6,0 km, <- Balgheim: 2,0 km,
->O Etappenziel: 13,5 km, O<- Zurück zum Start: 18,0 km

Auch Balgheim wurde wahrscheinlich schon in der Merowingerzeit gegründet.
Die Lage unterhalb des Dreifaltigkeitsberges ist einzigartig.

Sehenswert sind die Pfarrkirche "Maria Himmelfahrt" und zahlreiche historische Gebäude.

Rathaus in Balgheim Rathaus in Balgheim (Bild laden)

Der Radweg führt zur Kirche und folgt dann der L438 in Richtung Dürbheim.
Auch hier beeindrucken die Randberge des Tales.

Blick auf Dürbheim Blick auf Dürbheim (Bild laden)

Kurz vor Dürbheim zweigt der beschilderte Radweg nach rechts in die Felder ab und führt in Richtung "Egelsee", der den Ursprung des "Faulenbaches" darstellt. Vor dem See geht es in den Feldern nach links ab und Sie erreichen entlang eines Hochmoores wieder die Straße L438 und radeln auf ihr nach Rietheim.



Rietheim


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Weilheim: 1,5 km, <- Balgheim: 6,0 km,
->O Etappenziel: 7,5 km, O<- Zurück zum Start: 24,0 km

In Rietheim überqueren Sie auf einer Brücke die Bahnlinie und radeln wieder bergab. Vor einem Firmengebäude können Sie eine metallene Plastik bewundern.

Brücke in Rietheim Brücke in Rietheim (Bild laden)

Der Radweg führt an Industriebetrieben vorbei und zweigt dann nach links bergab, dann geht es unter einer Bahnunterführung hindurch.

Auf einem Wirtschaftsweg geht es weiter neben der Bahnlinie nach Weilheim.



Weilheim


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Wurmlingen: 2,5 km, <- Rietheim: 1,5 km,
->O Etappenziel: 6,0 km, O<- Zurück zum Start: 25,5 km

Kerzengerade führt der Radweg durch Weilheim bis zur Georgskirche.
Diese Kirche wurde schon im 14. Jahrhundert als Kapelle erbaut und erhielt im Laufe der Zeit den typischen Zwiebelturm.

Kirche in Weilheim Kirche in Weilheim (Bild laden)

Der Radweg führt weiter geradeaus neben der Eisenbahnlinie, bis zur Kreuzung mit der B14. Nach der Überquerung der Bundesstraße folgen Sie der K5920 in die Ortsmitte von Wurmlingen.



Wurmlingen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Tuttlingen: 3,5 km, <- Weilheim: 2,5 km,
->O Etappenziel: 3,5 km, O<- Zurück zum Start: 28,0 km

Der Ort wurde schon 797 als Schenkung an das Kloster St. Gallen erwähnt. Im Ort sind Reste eines noch viel älteren römischen Bades erhalten.

Schöne alte Fachwerkhäuser und vor allem ein Steinhaus aus dem 13. Jahrhundert mit Stufengiebel schmücken das Ortsbild.

Ortsmitte von Wurmlingen Ortsmitte von Wurmlingen (Bild laden)

Am Ortsende mündet der Faulenbach in die Elta und beide fließen gemeinsam in das Donautal.
Der Radweg folgt der Elta auf einem asphaltierten Weg.

Entlang der Elta Entlang der Elta (Bild laden)

Sie überqueren die Elta und fahren auf der linken Seite weiter. Dabei passieren Sie das Tuttlinger Schwimmbad und erreichen dann eine Radwegkreuzung.

Nach Tuttlingen zweigen Sie nach links ab und folgen dem Donauradweg bis zur ersten Brücke zum Stadtzentrum Tuttlingens.



Tuttlingen


(Seitenanfang)

Entfernungen: -> Tuttlingen: 2,0 km, <- Wurmlingen: 3,5 km,
->O Etappenziel: 0,0 km, O<- Zurück zum Start: 31,5 km

Das Zentrum Tuttlingens liegt donauaufwärts rechts des Flusses.
Tuttlingen war schon zu Römerzeiten ein Kastell und blieb auch nach dem Abziehen der Römer ein wichtiger Siedlungsort.
Im achten Jahrhundert gehörte es zum Kloster Reichenau.
Im Mittelalter wurde es als befestigter Aussenposten Württembergs ausgebaut und dementsprechend oft in kriegerische Auseinandersetzungen verwickelt.
Ein tragischer Brand zerstörte im Jahre 1803 die ganze Stadt. Man nützte diese traurige Tatsache, um die Stadt vollkommen geometrisch neu aufzubauen.

Marktplatz in Tuttlingen Marktplatz in Tuttlingen (Bild laden)

St. Peter und Paulskirche Tuttlingen St. Peter und Paulkirche (Bild laden)

Hier in Tuttlingen können Sie auf den Donauradweg flussauf- oder abwärts abzweigen. Der Hohenzollernradweg führt von hier weiter zum Bodensee.



Anschlusstouren


(Seitenanfang)


Neckarradweg: Etappe Schwenningen - Rottenburg
Donauradweg: Donaueschingen - Sigmaringen
Hohenzollernradweg: Von Tuttlingen zum Bodensee

Alle Touren Deutschland (Überblick aller Touren)



(Seitenanfang)

Rottweil Neufra Aldingen Spaichingen Balgheim Rietheim Weilheim Wurmlingen Tuttlingen Donau-Radweg Neckar-Radweg